Gewerkschaften und A-Kassen

Der dänische Arbeitsmarkt ist in hohem Maße durch die Tarifparteien selbst geregelt und nicht durch die Gesetzgebung.

Das heißt, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer freiwillige Vereinbarungen über Gehälter und Arbeitsbedingungen treffen. Die Gewerkschaften spielen eine zentrale Rolle auf dem dänischen Arbeitsmarkt und es gibt einen hohen Organisationsgrad in Dänemark. Viele Arbeitnehmer sind Mitglied einer Gewerkschaft.

Eine Gewerkschaft hilft in Angelegenheiten der Lohn- und Arbeitsbedingungen und kann auch in Verbindung mit Arbeitsunfällen, Rehabilitation und anderem helfen. Einige Gewerkschaften bieten auch persönliche Beratung an und Unterstützung bei der Karriereplanung oder Bonussysteme in Form von Rabattkarten für Benzin, Einkaufscenter, Versicherungen etc. Die Angebote der einzelnen Gewerkschaften variieren in den verschiedenen Bereichen.

Im Gegensatz zu allen anderen Formen der sozialen Sicherung ist die Arbeitslosenversicherung in Dänemark freiwillig. Sie sind also nicht automatisch gegen Arbeitslosigkeit versichert.

Eine Arbeitslosenversicherung wird bei einer Arbeitslosigkeitskasse abgeschlossen, auch A-Kasse genannt. Das sind private Zusammenschlüsse, die zu Gewerkschaften und anderen Berufsorganisationen gehören.

Die meisten A-Kassen stehen in Verbindung mit bestimmten Gewerkschaften, aber es gibt auch eine Reihe von übergreifenden A-Kassen. Man kann gut Mitglied einer A-Kasse sein ohne Gewerkschaftsmitglied zu werden.

Die Wahl der Gewerkschaft und der A-Kasse hängt oft davon ab, in welcher Branche Sie arbeiten. Fragen Sie evtl. Kollegen nach den Organisationsverhältnissen.

Weitere informationen